urban minutes



We’re familiar with it from the fall of the Berlin Wall: everything goes extremely fast, while at the same time, moments are constantly coalescing that literally freeze time through the force of historic importance. On the other hand, recording things for posterity is part of the photographic everyday, performed today on the cell phone. Robert Herrmann’s tools are simple and at this point more or less historic: a mechanical medium-format camera, black-and-white film—but infinitely richer. Yet not endlessly so, because the exposure time is exactly sixty seconds. Always, everywhere. The result is a survey of Berlin, part of the dance of the world’s big cities. Time redefines the relationship between architecture and people, because a minute is more than just a moment. A person has to stand very still in order not to become a photographic blur. In relation to a day or a month, a minute can seem negligible. But if he or she moves within this time, the image can no longer record them; they vanish before the city backdrop. Thus, a person only has an effect as part of a crowd, which in these images does not vanish. As we saw in 1989, in Berlin.
Aus dem Mauerfall-Berlin kennt man das: Alles geht extrem schnell, gleichzeitig werden ständig Momente kreiert, die Kraft historischer Gültigkeit die Zeit anhalten. Andererseits ist das Festhalten für die Ewigkeit Foto-Alltag, heute vom Handy erledigt. Die Werkzeuge von Robert Herrmann sind simpel, quasi historisch – mechanische Mittelformat-Kamera, Schwarzweißfilm –, aber unendlich vielfältiger. Obwohl: nicht unendlich, denn die Belichtungszeit beträgt 60 Sekunden. Immer und überall. So entsteht eine Bestandsaufnahme Berlins, eingegliedert in den Reigen der Metropolen dieser Welt. Die Zeit definiert das Verhältnis zwischen Architektur und Mensch neu. Denn eine Minute ist mehr als ein Moment. Ein Mensch muss dabei stillhalten, um nicht verschwommen abgebildet zu werden. Im Maßstab eines Tages oder Monats aber erscheint eine Minute verschwindend gering. Bewegt sich ein Mensch in dieser Zeit, kann das Bild ihn nicht mehr erfassen. Er verschwindet vor der Stadtkulisse. So bewirkt der Mensch nur etwas in der Masse, die in diesen Bildern eben nicht verschwindet. Wie 1989 in Berlin.

Text by Andreas Kesberger